Funkgerät kaufen - Bin ganz neu hier!
#1
Smile 

Hallo ihr Funkgeräte Leute!  Smile

Ich bin ganz neu hier und in dem Thema!

Tut mir leid, dass ich einfach so hier rein platze und so!

Aber, ich wollte euch erst einmal von meiner Funkgeräte Geschichte erzählen! Unzwar hatte ich, als ich 15 war, mal so 2 Funkgeräte. Das waren so 2 Binatone MR200. Die hatten so ca. 3 km Reichweite. Da habe ich mich voll gefreut drüber und da hatte ich viel Spaß mit früher!

Jetzt möchte ich mir diese Funkgeräte wieder anschaffen.

Aber, ich möchte mir dazu auch noch ein Funkgerät anschaffen.

Anforderungen, die ich daran habe, sind folgende: Es sollte zwischen 7 und 15 km Reichweite haben.

Das war's dann eigentlich auch schon.

Und dann wollte ich fragen, ob das Midland G5 z.B. ok is für mich und ob ich damit dann auch "Verbindung" herstellen kann zu den Binatone MR200.

Und was sonst so für Funkgeräte könnt' ihr mir empfehlen, die vielleicht so maximal 90 Tacken kosten und die vlt. sogar 10 bis 30 km Reichweite haben?

Ja. Und das war's eigentlich auch schon.

Würde mich über Antworten sehr freuen!
Zitieren
#2

Kann mir da jemand helfen?
Zitieren
#3

Also, wenn ich das richtig in Erinnerung habe sind die Binatone PMR446 Handfunkgeräte.
Das bedeutet sie senden und empfangen auf ~ 446 MHz, Wellenlänge ~ 70 cm.
Die Sendeleistung ist bei diesen Geräten eingeschränkt auf 0,5 Watt.
Außerdem haben diese Geräte alle eine fest installierte Antenne, weil dadurch die Reichweite begrenzt werden soll.

Willst du größere Entfernungen überbrücken, dann empfehle ich dir Geräte aus dem CB Bereich.
Modulation AM und FM 4 Watt ERP Sendeleistung und SSB 12 Watt PEP.
CB sendet im Frequenzbereich von 27 MHz (Wellenlänge ~ 11m).

Somit ist klar, eine Kommunikation zwischen deinen alten Geräten und Geräten des CB Bereiches ist nicht möglich.

Klar besteht die Möglichkeit Geräte aus dem Betriebsfunk oder Amateurfunk für PMR 446 zu verwenden.
Aber hier gilt dann das elfte Gebot. Nicht erwischen lassen!


73 Digger

Die Postleitzahl: 64 295 (Darmstadt)
Der Skip: Digger (der Sucher),
13HN958 am Mike Hartmut
Mobil: AE5890EU, StarMac / DV27 / DV 27 lang /
J-Pole Eigenbau
KF: CRT Xenon, Hurrican 27
Zitieren
#4

Ich verstehe das Technische alles nicht. Sad
Zitieren
#5

Man kann und muß nicht alles wissen, doch kann man sich erst mal einelesen.
Siehe unter: https://de.wikipedia.org/wiki/Jedermannfunk
Unter diese Internetadresse steht erst mal das Grundlegende drin. Gibt es im
Umfeld eine bekannte Person, welche selbst auch funkt ? Wir Funker geben
meist gern Auskunft über unser Hobby und freuen uns über jeden disziplinierten
Mitstreiter.

--
73 & 55
CB-Funkstation Elster 03 oder 13HN135
am Mikrofon der Wolfgang im QTH Berlin-Spandau
Mobil auf AM 9
Zitieren
#6

(04.03.2021, 02:37)findus schrieb:  Hallo ihr Funkgeräte Leute!  Smile
Ich bin ganz neu hier und in dem Thema!
Hallo Herr oder Frau "findus", leider haben wir noch keinen Namen von dir ;-)
Willkommen im Forum.

Deine beiden Kleinfunkgeräte von früher sind Geräte aus der Kategorie "PMR446", die für eine recht keine Reichweite ausgelegt sind.
3km sind schon eine sehr gute Leistung.
Auch das Midland G5 ist aus dieser Kategorie, deshalb kannst du auch eine Versbindung  zu den Binatone herstellen.
Auf keinen Fall wirst du mit diesen Handfunkgeräten Reichweiten von 10km oder mehr überbrücken können.
Wie hier schon vorgeschlagen, solltest du in diesem Fall auf CB-Funk Geräte wechseln.
Aber auch hier wird es nicht einfach, mit Handfunkgeräten 10km zu überbrücken, wenn man mitten in der Stadt und/oder nicht sonderlich hoch wohnt.
Dazu sollte es zumindest ein Gerät mit externer Antenne sein, ein Mobilfunkgerät oder eine Feststation.
Einfache und kleine CB-Autofunkgeräte gibt es ab 50€ aufwärts.

73 Achim (13HN465)
Zitieren
#7

Die zuverlässig und regelmässig erzielbare Reichweite hängt ab von ...

- Frequenzbereich:
-- CB-Funk = 11 Meter Wellenlänge = Kurzwellenbereich.
-- PMR446 = 70 cm Wellenlänge = UHF (Ultra High Frequency) Bereich.
- Antenne:
-- "Gummi"-Wendelantennen auf Handfunkgeräten sind ineffizient.
-- Mobilantennen (z.B. mit Magnetfuß auf dem Autodach) sind recht gut.
-- Feststationsantennen mit sind noch besser.
-- Richtantennen sind am besten.
-- Dies sind nur ganz allgemeine Hinweise zu Antennen.
Es gibt viele verschiedene Antennen mit ganz unterschiedlichen Eigenschaften.
- Antennenpolarisation beim Sender und Empfänger:
-- Sie sollte unbedingt übereinstimmen (also vertikal/vertikal oder horizontal/horizontal)
-- Üblich ist im CB-Funk und bei PMR446 vertikale Polarisation.
- Topographie:
-- Hügel und Berge behindern oder blockieren die Signalausbreitung.
- Unmittelbare Umgebung:
-- Wald behindert die Signalausbreitung enorm.
-- Häuser oder gar Hochhäuser behindern oder blockieren die Signalausbreitung.
- Störungsintensität:
-- Wenn lokal starke Störungen vorhanden sind, können
schwächere Signale nicht aufgenommen werden.
- Sendeleistung:
-- Die erlaubten Sendeleistungen im CB-Funk und bei PMR446 sind niedrig.
Bei CB-Funk erlaubt sind 4 Watt Ausgangsleistung bei AM und FM
und 12 Watt Ausgangsleistung bei SSB.
- Qualität des Empfängers:
-- Ein guter Empfänger ist möglichst empfindllich, so daß auch schwache Signale
aufgenommen werden können.
-- Ein guter Empfänger ist möglichst selektiv, so daß Signale auf Nachbarkanälen
nicht den Empfang auf dem eingestellten Kanal beeinträchtigen.
-- Ein guter Empfänger fügt zum empfangenen Signal keine weiteren
Störungen (z.B. Rauschen) hinzu.
- Richtiger Bedienung der Rauschsperre beim Empfänger:
-- Dreht man die Rauschsperre zu weit zu, kann man schwache Signale
nicht empfangen. Das mag oft gewünscht sein. Aber gerade wenn es um
die maximale Reichweite geht sollte die Rausschsperre nur knapp
zugedreht oder ganz geöffnet sein.

Man sieht, daß die in der Praxis erzielbare Reichweite von vielen Einflußfaktoren abhängt.
Eine pauschale Aussage zur Reichweite ist daher nicht möglich.

Von Ausnahmen (z.B. Bergspitze zu Bergspitze auf störungsfreiem Kanal) abgesehen
wird man mit PMR446 die gewünschte Reichweite von 10 km nicht erreichen.

Mit *legalem* CB-Funk sind 10 km oder mehr Reichweite machbar mit
Mobilantennen am Auto oder mit Feststationsantennen - sofern der Kanal störungsfrei ist.
Mit Handfunkgeräten werden die 10 km Reichweite auch im CB-Funk eher die Ausnahme sein.

Ein sehr preisgünstiges (ca. 60 Euro) und gutes CB-Funkgerät für AM und FM ist das Albrecht AE-6110.
CB-Funkgeräte die neben AM und FM auch SSB bieten sind deutlich teurer.
Gute Erfahrungen habe ich mit dem President McKinley (ca. 240 Euro) gemacht.
Die Reichweite in SSB ist größer als die Reichweite in AM oder FM.

Was die Reichweite angeht sind die Funkamateure klar im Vorteil.
Ihnen stehen viel mehr Frequenzbereiche und höhere Sendeleistungen zur Verfügung.
Hinzu kommt, daß Amateurfunkgeräte in der Regel hochwertiger (aber auch teurer)
als CB-Funkgeräte sind.

Freilich muss man zur aktiven Teilnahme am Amateurfunk eine Prüfung ablegen.

Der Lern-/Vorbereitungsaufwand für die "kleine" Amateurfunklizenz (Klasse E = Einsteigerklasse)
ist überschaubar. Für die "große" Amateurfunklizenz (Klasse A = Advanced Class) ist der
Aufwand etwas größer, aber man braucht dafür keinesfalls ein Studium der
Nachrichtentechnik. Zur Vorbereitung auf die Amateurfunkprüfung gibt es
sehr gute Lehrbücher, viele gute Online-Kurse und - sobald wir Covid-19 hinter uns haben -
bestimmt auch wieder etliche Präsenzkurse.

Viele Grüße
Rubin
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste